Advent, Weihnachten

Neujahrsbrezel

Zum Frühstück eine saftige Neujahrsbrezel mit Butter und Honig einfach nur LECKER. Die NEUJAHRSBREZEL ist ein beliebtes Geschenk zum Neujahrstag und soll Glück im neuen Jahr bringen.

42. #synchronneujahrsbrezel #synchronbacken #synchronbackendasoriginal

Dieses Wochenende (Dezember) war wieder einmal Synchronbacken am Start. Organisiert wie jeden Monat von @zorrakochtopf https://www.kochtopf.me/ und @fromsnuggskitchen https://www.from-snuggs-kitchen.com/ . Dieses Mal mit dem Neujahrsbrezel von Lutz Geissler.

Das Originalrezept stammt von #plötzblog https://www.ploetzblog.de/2012/12/29/leserwunsch-neujahrsbrezel/ DANKE an Lutz Geissler 🙂 🙂 🙂

Poolish:

  • 100 g Zopfmehl (90% Weizenmehl, 10% Dinkelmehl)
  • 100 g Milch Vollmilch
  • 0,1 g Hefe/Germ frisch, das ist ca. 1 Reiskorn

Mehlkochstück:

  • 75 g Milch Vollmilch
  • 15 g Zopfmehl (90% Weizenmehl, 10% Dinkelmehl)

Teig:

  • Poolish
  • Mehlkochstück
  • 280 g Zopfmehl (90% Weizenmehl, 10% Dinkelmehl)
  • 65 g Milch Vollmilch
  • 10 g Honig
  • 10 g Hefe/Germ frisch
  • 1 Ei (M)
  • 75 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 5 g Salz
  • 1 Ei – 2 EL Sahne zum Bestreichen
  • Hagelzucker, Mandeln zum Bestreuen

Samstag:

11 Uhr: Zutaten für den Poolish mischen und bei Raumtemperatur reifen lassen.

17 Uhr: Milch und Mehl unter Rühren auf ca. 65°C im Topf erwärmen. Sobald die Masse zähflüssiger wird, den Topf vom Herd nehmen und etwa 2 Minuten weiterrühren.

18 Uhr: Das Mehlkochstück kann auch schon abends vorbereitet werden und im Kühlschrank abgedeckt ruhen lassen.

Sonntag:

5 Uhr: Alle Zutaten für den Teig außer Butter und Zucker 5 Minuten auf niedrigster Stufe und weitere 10 Minuten auf zweiter Stufe zu einem festen Teig kneten. Butter und Zucker zugeben und weitere 10 Minuten auf zweiter Stufe kneten.

6 Uhr: Dem Teig dann eine Ruhezeit von 60 Minuten gönnen, jetzt noch strecken und falten F&S und für weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

7:30 Uhr: 818 g Teig in 3 Portionen (272g) teilen, zu je ca. 90cm langen Strängen formen, die an den Enden dünner werden. Stränge zu einem Zopf flechten, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und zu einer Brezel formen. Ich habe mit Platzhalter gearbeitet. Ei-Sahne verrühren, Zopf damit bestreichen und nochmals ca. 60 Min. aufgehen lassen.

9 Uhr: Die Neujahrsbrezel nochmals mit Ei-Sahne bestreichen und bei 200°C fallend auf 180°C 30 Minuten backen.

VERSCHIEDENSTE NEUJAHRSBREZL

Was die anderen Teilnehmer von der Neujahrsbrezel (Rezept) halten, könnt ihr in deren Blogs nachlesen.

Hier sind die Teilnehmer und Rezepte der Mitbäcker-/innen:

@zorrakochtopf http://www.kochtopf.me

@fromsnuggskitchen

@carmecitas_baking_and_more

@backmaedchen1967 www.backmaedchen1967.de

@kuechenmomente http://kuechenmomente.de

@stine_helm

@birlibing

@die.feinerei

@zimtkringel1 http://www.zimtkringel.org

@verkocht_und_zugenaeht

@cakescookiesandmore.ch http://cakescookiesandmore.ch

@herdskasper

@backen_mit_leidenschaft_blog http://www.backenmitleidenschaft.com

@miss_autumn_frost

@mulle1180

@brotwein_net http://www.brotwein.net

@volkermampft http://www.volkermampft.de

@mpcooking

@pook1099

@anne_querbeet

@Salamico http://www.salamico.de

@diveangel18 http://www.angelanddevilsfood.wordpress.com

@kinder_kommt_essen http://www.kinderkommtessen.de

Gewürzgugelhupf mit Cheesecakefüllung

Teig:

  • 125 g Butter weich
  • 300 g Zucker Braun
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Vanillepulver
  • 5 Eier (M)
  • 300 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 4 EL Backkakao
  • 15 g Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Kochschokolade gerieben oder Raspel Schokolade
  • 200 ml Milch

Cheesecakefüllung:

  • 200 g Frischkäse
  • 40 g Zucker
  • 1 Ei
  • 10 g Speisestärke

Guss:

  • 4 EL flüssige Butter
  • ca. 120 g Staubzucker/Puderzucker
  • 1/2 Teelöffel geriebene Orangenschale + 2 1/2 Esslöffel Orangensaft
  • 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 1-2 Esslöffel Vollmilch

Bitte beim Rührteig sollten immer alle Zutaten Zimmertemperatur haben.

Die Gugelhupf Form gut einfetten und mit etwas Mehl bestauben.

Den Backofen auf 180° U/O Hitze vorzuheizen.

Butter schaumig rühren, nach und nach Zucker, Vanillepulver dazurühren, die Eier mit der Milch gut verquirlen und in Etappen einarbeiten, bis eine homogene Masse entstanden ist. Nun das Backpulver, Kakao, Gewürze, geriebene Schokolade unter das Mehl (gesiebt) mischen und kurz vermengen bis man einen glatten Teig bekommt.

Frischkäse, Zucker, Ei und Speisestärke kurz mit meinem Schneebesen glatt rühren.

Zunächst die hälfte des Teiges in die Form füllen, dann den Rand etwas hoch ziehen und die Frischkäsemasse darauf geben. Nun mit dem restlichen Teig auffüllen.

Nun streichen Sie den Teig mit einer Teigkarte glatt und schieben die Form auf der unteren Schiene für ca. 60 Minuten ins heiße Backrohr. Stechen Sie mit einem dünnen Holzspieß (Stricknadel) an der höchsten Stelle tief in den Kuchen. Wenn nach dem Herausziehen noch Teig kleben bleibt, muss die Backzeit etwas verlängert werden. Bitte in der Form ca. 15 Minuten auskühlen lassen. Er lässt sich jetzt viel leichter auf dem Küchengitter stürzen.

 Um die Glasur zu erhalten, mischen Sie in einer kleinen Schüssel die geschmolzene Butter, den Puderzucker, die Orangenschale, den Orangensaft, die Vanille und die Milch glatt. Bei Bedarf die Glasur mit zusätzlicher Milch verdünnen.

Die Glasur gleichmäßig über den Kuchen träufeln und 10 Minuten einwirken lassen. Bei leicht warmer oder Zimmertemperatur servieren.

Lebkuchen Sterne, Brezel und Herzen

In einer Form gebacken. Sind nach dem backen nicht so hart. Ansonsten einfach ein Stück Apfel dazugeben und gut verschließen.

Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1,5 EL Kakaopulver
  • 1,5 EL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 150 ml Milch
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 125 g Honig

Glasur:

  • 200 g Kuvertüre
  • 10 g Kokosfett (Ceres)

Den Ofen auf 170° vorzuheizen.

Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Kakao, Gewürze, Backpulver) kurz vermischen. Dann eine Mulde machen.

Milch, Öl, Honig verrühren, und nach und nach in die Mulde gießen. Entweder mit einem Kochlöffel oder mit einem Handrührgerät.

Die Masse nun in einem Spitzbeutel (große Lochtülle) geben. Sorry habe leider vergessen ein Foto zu machen 😦 Teig in der leicht geölten Form einfach nur kreisrund einfüllen. Laut Rezept wäre es mit einem EL gewesen.

Nun bei 170° ca. 35 Minuten backen. Bitte wie immer Stäbchenprobe machen, da nicht alle Backöfen gleich sind. 🙂

Die Kuvertüre fein hacken und 2/3 davon über einem warmen, aber nicht kochenden Wasserbad (40°-50°) erwärmen. Vom Herd herunternehmen, das restliche Drittel und das Kokosfett einrühren. Die Lebkuchen mit der Kuvertüre übergießen und nach Belieben dekorieren.

Irgendwie stehe mit Glasuren überziehen auf Kriegsfüssen 🙂

Nussstollen mit Lievito Madre

Teig:

  • 265 g Mehl Type 550
  • 35 g LM aus dem Kühlschrank
  • 2 Eier (M) 100 g
  • 25 ml Milch, kalt
  • 50 g Zucker
  • 4 g Honig
  • 12,5 g Hefe/Germ frisch
  • 6 g Salz
  • etwas Zitronen oder Orangen Abrieb (1/4)
  • 125 g Butter, kalt

Fülle:

  • 200 g geriebene Nüsse
  • etwas Zimt (ganz nach Geschmack)
  • 125 ml Milch
  • 90 g Zucker
  • 4 cl Rum, Grand Marnier oder Nußschnaps (Likör)

Glasur:

  • 100 g Staubzucker/Puderzucker
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • Pistazien

Milch und LM aus dem Kühlschrank mit einer Gabel aufschlämmen. Dann alle anderen Zutaten (ich fange immer mit den flüssigen Zutaten an) für den Teig, außer der Butter 5 Minuten langsam verkneten, danach schneller. Er sollte sich von der Schüssel lösen. Dann die Butter stückchenweise dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig auskneten. Es ist eher ein weicher Teig.

Teig in eine geölten Schüssel (Teigwanne) geben. Abgedeckt 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen und für 16-18 Stunden im Kühlschrank zur Reife stellen. Er wird nicht sehr hoch aufgehen (wegen der Butter) aber keine Sorge es wird schon 🙂

Milch und Zucker kurz aufkochen lassen. Nüsse und Zimt dazugeben. Vom Herd nehmen und Rum kurz miteinander verrühren.

Den Teig aus der Schüssel nehmen, durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ca. 45×30 ausrollen.

Den Teig mit der Nußmasse und gehackten Walnüsse bestreichen und von der langen Seite ausrollen.

Dann mit einem scharfen Messer der Länge nach in der Mitte durchschneiden und beide Teile miteinander verdrehen. 

Wenn der Teig fertig vorbereitet ist. Ich habe in, in einer Grillschale gebacken. Nochmals 40 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Ca. 24 Minuten bei 200° Ober- Unterhitze backen. Etwas auskühlen lassen und mit Zitronenglasur und Pistazien verzieren.

Granatapfel Zupfbrot

Zupfbrot (Pull Apart Bread) einmal süß genießen. Mit Himbeermarmelade, Granatapfel Kernen und Mandelblättchen. Passt perfekt zu einem Sonntagsfrühstück. Außerdem ist es auch optisch sehr interessant.

Teig:

  • 500 g Zopfmehl od. 450g Weizenmehl Type 550 + 50g Dinkelmehl Type 630
  • 260 ml Milch lauwarm
  • 2 g frische Hefe (sind ca. 2 große ERBSEN)
  • 2 EL ca. 120g alter LM (aus dem Kühlschrank)
  • 100 g Zucker
  • 10 g Honig
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 70 g kalte Butter

Füllung:

  • 200 g Himbeermarmelade
  • frische Granatäpfelkerne
  • Mandelblättchen

Glasur:

  • 100 gr Staubzucker
  • 2-3 EL Zitronensaft

Hefe und LM in der Milch mit dem Schneebesen kräftig verrühren (auflösen). Zucker, Honig, Ei, Salz und Mehl dazu. Alles gründlich in der Küchenmaschine vermischen. Ca. 6min auf kleinster (min.) Stufe verkneten. Danach die kleinen Butterstückchen dazu geben und ca. 6 min. auf der nächsten Stufe (1) verkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Sollte sich vom Kesselboden lösen.

Den Teig in eine große Hefeteig Schüssel füllen. Mehrmals dehnen und falten (F+S) (wie Brotteig) und mit geschlossen Deckel mindestens 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Nach 2 Stunden nochmal dehnen und falten (F+S).

Den Teig aus der Schüssel nehmen, durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ca. 45×35 ausrollen.

Den Teig mit Marmelade, frische Granatapfelkerne und Mandelblättchen bestreichen und ausrollen.

Nun den Teig erst in Streifen, dann in Quadrate schneiden.

Die Stücke hochkant hintereinander in die eingefettete Kastenform 30 cm setzen. Dabei das letzte Stück mit der unbestreuten Teigseite zur Formwand einlegen, sodass die Füllung nicht an der Form klebt. Wenn der Teig fertig vorbereitet ist. Nochmals 1 Std. abgedeckt (Duschhaube) gehen lassen und dann ab über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Morgen, aus dem Kühlschrank holen und ca. 1,5 Std zugedeckt aklimatisieren lassen.

Ca. 50-55 Minuten bei 175° Ober Unterhitze backen. Bitte Stäbchenprobe machen.

Etwas auskühlen lassen und mit Zitronenglasur verzieren.

Blechkuchen nach Lebkuchen-Art

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Msp. Vanillepulver
  • 5 Eier
  • 200 Kochschokolade (Kuvertüre) grob gerieben
  • 100 g Nüsse gemahlen
  • 1/2 TL Zimt
  • 15 g Lebkuchengewürz
  • 1 TL Kakaopulver
  • 100 g Mehl
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 40 g Butter
  • 40 g Mirabellen Gelee oder Marmelade
  • Mandeln, Pistazien, Cranberries oder Berberitzen

Als erstes den Backofen auf 180° Ober- Unterhitze vorzuheizen.

Butter schaumig rühren, nach und nach Zucker, Vanillepulver dazurühren, die Eier einzeln hinzufügen und gut einarbeiten bis eine homogene Masse entstanden ist. Nun das Backpulver unter das Mehl mischen, Nüsse, Kakaopulver, Gewürze und die klein geriebene Schokostücke dazugeben. Kurz miteinander vermengen bis man einen glatten Teig bekommt.

Jetzt auf ein mit Backpapier gelegtes Blech streichen. Und ca. 20 Minuten backen. Bitte Stäbchen Probe machen!!!!

Die Kuvertüre klein hacken. 2/3 davon über Wasserbad langsam schmelzen lassen. Danach vom Wasserbad herunter nehmen und die restliche 1/3 und die Butter hinzufügen. Glatt rühren.

Die Gelee erhitzen und auf dem ausgekühlten Kuchen gleichmäßig verteilen. (Man kann auch stattdessen den Kuchen mit Amaretto, Rum oder Fruchtsaft tränken).

Danach die geschmolzene Kuvertüre mit einer Palette verteilen.

Sobald die Glasur etwas angezogen ist, in kleine ca. 5x5cm große Stücke schneiden. Cranberries, Berberitzen, Pistazien oder Mandeln darüber streuen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken!

St.Martin’s Bubble Bread

Martinsbrezeln; Laternenfest; Martini Gans;

  • 100 g Butter
  • 500 g Mehl glatt
  • 250 ml Milch
  • 12 g Hefe/Germ frisch
  • 100 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Butter geschmolzen
  • 50 g Zucker
  • 1 Msp. Vanillepulver

Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe und 5 EL lauwarme Milch verrühren, in die Mehlmulde geben und mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Den Vorteig an einem warmen Ort zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.

Butter und übrige Milch zum Vorteig geben und zu einem glatten Teig verkneten.

Den Hefeteig an einem warmen Ort zugedeckt 60 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Weil der Hefeteig dafür ordentlich Sauerstoff benötigt, die Schüssel nur mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken, nicht verschließen!

Auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Den Teig in ca. 8 Teile teilen, Rollen von circa 2 cm Durchmesser herstellen und dann 2 cm breite Stücke je 15g abschneiden. Jetzt noch mit den Handinnenflächen Bällchen formen.
Ein rundes Backblech (ich habe eine Tarteform verwendet) einfetten.

Nochmals etwa 45 Minuten zum Aufgehen des Teiges in der warmen Küche stehen lassen. Bis sich sein Volumen sichtbar vergrößert hat.

Den Backofen rechtzeitig auf 200° vorheizen.

Das Backblech auf der mittleren Schiene in den Backofen einschieben und bei 200° Ober/Unterhitze etwa 14 Minuten zu hellen Bubble Bread’s backen.

Den Zucker mit dem Vanillepulver vermischen.

Die noch warmen Muffins mit der geschmolzener Butter bestreichen und direkt auf das Zuckergemisch streuen.